5 Tricks, Ordnung im Kinderzimmer zu schaffen

“Hier regiert das Chaos” ist ein Satz, der an vielen Türen prangt. Und doch ist es kein Geniestreich, ein wenig Ordnung im Kinderzimmer zu halten. Mit meinen einfachen Tricks für Mamas und Papas wird Aufräumen richtig Spaß machen!

Kinderzimmer aufräumen leicht gemacht

Dein Kind hat sich für die andere Hälfte entschieden, als es den Spruch “Ordnung ist das halbe Leben” von Dir hörte? Deine Ausbildung zum Lego-Fakir hast Du mit “sehr gut” abgeschlossen, weil Du einfach viel Übung hast? – Kein Problem. So schwer ist es gar nicht, das Chaos im Kinderzimmer zu beseitigen. Mit diesen 5 Tricks schaffst Du es, dass Dein Kind Spaß am Aufräumen bekommt.

Ordnung im Kinderzimmer
Endlich Ordnung im Kinderzimmer! Mit ein paar Tricks geht´s ganz einfach.

1. Beziehe Dein Kind mit ein & sei kompromissbereit

Auftrag: Aufräumen! Das klingt für Dein Kind mehr als frustrierend und ist eher eine Strafe als eine spaßige Sache. Hab Geduld und meide das Aufräumen nach Deiner vorgegebenen Ordnung besser. Dein Kind will mitgestalten, selbst bestimmen, wo Teddy sitzen soll. Lass Dich auf die Ideen Deines Kleinen ein und unterstütze es dabei, eine gute Lösung zu finden. So erfährt Dein Schatz die Wichtigkeit der Selbstwirksamkeit. Soziale Fähigkeiten wie Aushandeln, Kompromisse finden und Kooperieren lernt Dein Kind automatisch beim Kinderzimmer aufräumen.

2. Gestalte ein kindgerechtes Ordnungssystem

Für Kinder ist es gar nicht so einfach Ordnung im Kinderzimmer zu schaffen, wenn es tausende Möglichkeiten gibt, Spielsachen unterzubringen. Hohe Schränke mit 10 Schubladen laden dazu ein, das Spielzeug einfach irgendwo hineinzustopfen. Verwende niedrige Möbel mit Spielzeugkisten, Truhen und Regale mit nur wenigen Fächern, aber möglichst viel Stauraum. Organisiere die Sachen in Absprache mit Deinem Schatz so, dass er ihre Logik einfach nachvollziehen kann: Eine Kiste für Dinos, eine für Legos und eine für Autos. Eine Schublade für Malsachen. Ein Regal für Kuscheltiere usw.

3. Sorge für angemessene Spielanreize

Ordnung im Kinderzimmer hat auch viel mit der Fülle an Spielzeug zu tun. Diese kann zur völligen Reizüberflutung bei Deinem Kind führen. Denn die Kleinen sehen etwas und wollen es haben. Ein Kinderzimmer, in dem ein Spielzeug neben dem anderen steht und zum Spielen auffordert, überfordert Deinen Liebling. Deswegen lautet mein Tipp: Schaffe nur wenige Spielzeuge an oder miete diese z.B. bei Meine Spielzeugkiste einfach, anstatt sie zu kaufen. Packe selten genutzte, aber geliebte, Spielsachen in Kisten (s.o.). Lasse nur wenige Spielsachen offen herumliegen. Um für Abwechslung zu sorgen, kannst du ja öfter mal die offen sichtbaren Spielsachen austauschen.

4. Schaffe einfache Grundsätze

Beim Aufräumen im Kinderzimmer gilt: Einfache Grundsätze vereinfachen die Arbeit enorm und schaffen fast von selbst Ordnung. Eine der wichtigsten Regeln lautet “Wenn etwas Neues zum Spielen herausgenommen wird, wird das Alte zuerst aufgeräumt”. Du brauchst jedoch anfangs viel Durchhaltevermögen, das Deinem Schatz beizubringen. Grundsätze können auch Rituale sein, wie “Jeden Abend vor dem Vorlesen werden alle auf dem Boden liegenden Spielsachen gemeinsam aufgeräumt”. So gewöhnt sich Dein Kind daran, dass das Ordnunghalten zum Alltag gehört und dafür Regeln gelten.

5. Erstelle einen Aufräumplan

Ein Aufräumplan kann Wunder bewirken, vor allem bei größeren Kindern. So ein Plan enthält alle Arbeiten, die im Kinderzimmer anfallen: Papiermüll ins Altpapier, Hefte in den Schulranzen, Schmutzwäsche in den Schmutzwäschekorb, Bett machen, Spielsachen wegräumen usw. Achte darauf, dass der Plan nicht zu viele, sondern wenige wichtige, ausgewählte Aufgaben enthält. Der Aufräumplan hilft Deinem Kind und Dir, den Überblick über anfallende Aufgaben zu haben. Hier können auch Entrümpelungsaktionen geplant werden, die wieder neuen Platz und Ordnung schaffen.

Ordnung im Kinderzimmer ist kein Mysterium

Klar verlangt es Dir viel ab, Deinem Kind Ordnung im Kinderzimmer beizubringen und wie man richtig aufräumt. Dafür bedarf es einer Menge Disziplin. Eine goldene Regel für Ordnung im Kinderzimmer lautet für mich: weniger ist mehr. Wenige Verstaumöglichkeiten mit viel Stauraum, wenige Anreize zum Spielen mit ausgewählten Spielsachen, wenige, aber dafür ausgewählte, Aufgaben. So wird Dein Schatz nicht überfordert oder gar frustriert. Ganz im Gegenteil: Auf diese Weise macht Aufräumen richtig viel Spaß!

2 Kommentare

    1. Hallo liebe Dana, vielen Dank ? Da hast Du absolut recht. Ich sehe es aber häufig nicht so eng, wenn hier und da mal was liegen bleibt. Zumindest helfen sie mir gerne und ihnen macht das Aufräumen Spaß!

      Liebe Grüße, Deine Maria Lara

      Maria Lara Maria Lara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.