Geldsorgen ade! Mit einfachen Tipps die Familienkasse aufstocken.

Fragst Du Dich auch manchmal, wohin Dein ganzes Geld verschwindet? Eigentlich kennt es doch jeder. Der Monat ist noch nicht rum, übrig ist von dem Geld aber nichts mehr. Dieses Problem haben nicht nur Studenten. Besonders Familien können den Überblick über Ihre Ausgaben schnell verlieren.

Im Folgenden möchte ich Dir dabei helfen, Deinen inneren Sparfuchs zu erwecken und mit Deinem Familien-Budget richtig zu haushalten.

Sparen, Familie, Geld

Die Vorbereitung

1. Kenne Dich selbst und suche Dir ein Ziel!
Bevor Du mit dem sparen anfängst, ist es wichtig ehrlich mit Dir selbst zu sein. Du musst herausfinden, was Deine Prioritäten sind und welche du tatsächlich umsetzen kannst. Ein großer und ausgeklügelter Sparplan hilft Dir auch nicht weiter, wenn er nach 2 Wochen wieder auf Eis liegt. Außerdem bleibt man mit einem Ziel vor Augen deutlich leichter am Ball. Schreibe Dir also am besten mal auf, wofür du das angesparte Geld verwenden möchtest. Gibt es vielleicht eine Reise, die Ihr euch schon immer leisten wolltet?

2. Kenne Deine Finanzen!

Wo genau liegt denn das Problem? Das ist wohl die Fragen aller Fragen. Eine erste Antwort wird Dir hierbei wohl dein Bankauszug aus einem Monat verraten. Aus welchen Gründen gehen von deinem Konto die größten Beträge ab? Wenn Du es noch detaillierter haben möchtest, empfehle ich Dir ein Haushaltsbuch anzulegen. Hierfür würde sich beispielsweise eine Excel Tabelle sehr gut anbieten. Dabei geht es besonders darum, Deine Fixkosten aufzuschlüsseln.
In diesem vermerkst du alle Deine Einnahmen und Ausgaben:

  • Miete
  • Versicherungen
  • Abos (Fitnessstudio, Zeitung etc.)
  • Rundfunkbeitrag
  • Auto
  • Verträge
  • Was nun folgt, kannst du Dir wahrscheinlich denken. Auf welche Dinge kannst Du verzichten, sind möglicherweise sogar komplett unnötig? Nach der Analyse deiner Ausgaben, kannst du auch einen monatlichen Sparbetrag anvisieren, den du von vornherein in die Spardose wandern lässt.

    Tipps für Sparfüchse – Wo lässt es sich noch mehr sparen?

    Beim Einkaufen sparen

    1. Nur Bares ist Wahres

    Was ist damit gemeint? Beim Bezahlen mit einer EC- oder Kreditkarte verliert man gerne den Bezug zu der eigentlichen Summe. Versuche häufiger, bar zu bezahlen. Außerdem hilft es, ein Monatsbudget zu bestimmen und sich als Bargeldvorrat zur Seite zu legen. Dieses kann dann auf die Wochen gleichmäßig verteilt werden. Dadurch kommt man gar nicht erst in Versuchung, zu viel auszugeben.

    2. Planung ist das halbe Leben

    Am besten stellst Du Dir für jede Woche einen Essensplan auf und schreibst demzufolge eine Einkaufsliste. Dadurch landen nicht tausend unnötiger Sachen im Einkaufswagen. Das Phänomen kennen Mamas und Papas auch, wenn sie ihre Kinder mitnehmen. Lege vor dem Einkauf fest, dass die Kleinen sich z.B. nur eine Süßigkeit aussuchen dürfen. Gehe außerdem niemals hungrig einkaufen! Wir wissen alle, wie das endet.

    3. Sei clever!

    Dass Preise vergleichen durchaus sinnvoll ist, muss Dir wahrscheinlich niemand sagen. Genauso, dass Produkte von No-Name-Marken oftmals eine sehr gute und preiswerte Alternative zu ihren teuren Vorbildern sind. Aber es kommt auch auf die Einkaufszeiten an. Besonders Backwaren werden kurz vor Ladenschluss nochmal erheblich vergünstigt. Außerdem solltest Du immer Augen und Ohren offen halten für Rabattaktionen. Mit Gutscheinen kannst Du Dir ebenfalls viele Vorteile sichern. Sie sind besonders im Online-Handel sehr beliebt. Aber Achtung: Lass Dich dadurch nicht zu unnötigen Käufen verleiten.

    4. Mieten statt kaufen

    Heutzutage gibt es immer Mittel und Wege sich das, was man braucht, ganz einfach zu besorgen. Du benötigst ein Auto? Die Antwort ist Carsharing. Dir fehlt ein Buch? Ab in die Bibliothek. Dein Kind soll abwechslungsreich mit verschiedenen Spielzeugen gefördert werden? Genau dafür sind wir da – Meine Spielzeugkiste will Eltern gerade finanziell entlasten und bietet daher Spielzeug ganz einfach zum Mieten an! Ich denke wir können festhalten: Mieten lohnt sich!

    Im Haushalt sparen

    1. Wasser

    Wasser ist für uns Menschen nicht nur ausgesprochen wichtig, es ist auch noch sehr teuer. Du kannst den Wasserverbrauch aber durch ein paar einfache Tipps reduzieren.

    Angehäuftes Regenwasser kann beispielsweise super zum Blumengießen verwendet werden.
    Außerdem solltest Du lieber duschen, als zu baden. Am besten drehst Du zwischendurch auch immer den Wasserhahn ab, wenn Du dich einseifst.

    2. Energie

    Viele Deiner Elektrogeräte sind wahre Stromfresser. Sie ziehen auch im Stand-by-Modus jede Menge Energie. Schalte sie daher immer komplett ab! Bei alten Geräten rentiert sich meistens sogar eine Neuinvestition, da sie viel stromsparender arbeiten. Weitere Sparmaßnahmen sind es, Energiesparlampen zu benutzen oder beim Kochen darauf zu achten, die Deckel auf den Töpfen zu lassen. Ein guter Tipp für die Küche ist außerdem, Wasser grundsätzlich im Wasserkocher zu erhitzen.

    3. Verträge/Versicherungen

    Du solltest immer wieder Deine Anbieter überprüfen und gegebenenfalls austauschen. Sei es Dein Stromanbieter, Dein Handyvertrag oder Deine abgeschlossenen Versicherungen. Oftmals findest Du mit etwas Recherche ein besseres Angebot.

    Urlaub sparen, Geld für Urlaub

    Im Urlaub sparen

    1. Flexibilität

    Derjenige, der sich nicht von festen Flughäfen abhängig macht und auch seine Reisezeit flexibel wählen kann, spart deutlich Geld. Wenn es Dir möglich ist, solltest Du aus Frühbucherrabatten oder Last-Minute Angeboten Deinen Nutzen ziehen. Außerdem ist es sinnvoll, seine Reisezeit nicht über Wochenenden oder in die Ferien zu legen. Das gilt natürlich nur für Eltern ohne schulpflichtige Kinder.

    2. Unterkünfte

    Es gibt viele Alternativen zu dem klassischen Hotel:
    Hostels: Wer nicht sehr hohe Ansprüche an eine perfekte Ausstattung hat, kann mit einem Hostel sehr glücklich werden. Es gibt viele schöne Alternativen, die eine Buchung wert wären.
    Ferienwohnungen: Ihr könnt Euch im Urlaub auch einfach eine Wohnung nehmen. Das ermöglicht dabei sogar noch tiefere Einblicke in die Lebensverhältnisse im Land.
    Haustausch: Eine sehr außergewöhnliche Variante wäre es, mit einer anderen Familie das Haus zu tauschen. Das funktioniert auch weltweit.
    Couchsurfing: Dies ist wohl eher etwas für die Abenteuerlustigen unter Euch. Dabei werden Euch kostenlose Schlafplätze von Privatpersonen angeboten. Auf jeden Fall eine interessante Art, die Menschen und den Urlaubsort kennenzulernen.

    3. Ausflüge

    Zu aller Erst gibt es immer Aktivitäten, die man für wenig Geld unternehmen kann. Ein Spaziergang, eine Radtour oder ein Besuch beim nächsten Spielplatz geht nicht wirklich in die Finanzen. Wenn es doch mal der Freizeitpark oder das Kino sein soll, achtet auf Familientage oder Vergünstigungen. Da das Essen an diesen Orten meist überteuert angeboten wird, lohnt es sich auch ein Lunchpaket für die Familie zu packen.

    Letztendlich offenbare ich Dir sicher nicht den ultimativen Geheimtipp, auf den man nicht auch selbst kommen könnte. Der Schlüssel liegt einfach darin, bewusster mit seinem Geld umzugehen. Wie man sieht, bedarf es auch gar nicht viel, um am Ende des Monats noch ein paar Taler über zu haben. Zum Abschluss sei gesagt: Sparen ist wichtig! Es sollte sich aber nicht zu einem Zwang entwickeln. Du darfst Dir trotzdem ab und zu was gönnen. Das Leben ist zu kurz, um sich alles für die Zukunft aufzuheben. Und wenn Ihr es in kleinen Schritten angeht, entwickelt Ihr Euch doch in die richtige Richtung.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.