Katze, Meerschweinchen oder Schildkröte? Welches Haustier passt zu uns?

Es ist so weit. Ihr habt Euch entschieden ein neues Mitglied in die Familie aufzunehmen. Ein kleines Kätzchen, einen verspielten Hund, ein Meerschweinchen oder doch lieber ein Streifenhörnchen? Doch welches Tier passt eigentlich zu Euch? Welche Tiere sind wirklich für Kinder geeignet und was sollte man vor dem Kauf beachten?

Haustier: Ja oder Nein? Haustiere können sehr förderlich für die kindliche Entwicklung sein

Mit Tieren im Haus lernen Kinder was es heißt verantwortungsbewusst zu sein. Schließlich ist ein Haustier kein Spielzeug. Ganz gleich, ob groß oder klein, sie brauchen alle viel Aufmerksamkeit, Pflege und Fürsorge. Trotz alledem gibt es Tiere, die für Kinder besser geeignet sind, als andere.

Wenn sich das Kind jedoch schon ein bestimmtes Tier wünscht, muss trotzdem eines ganz klar sein: am Ende entscheiden immer noch die Eltern. Schließlich wollen die wenigsten weder ein Pony im Vorgarten noch eine Vogelspinne in der Küche haben, oder?

Bevor man sich also für einen kleinen Liebling entscheidet, sollte man ein paar Punkte vorab bedenken:

Das Haustier ist kein Spielzeug. Es braucht Fürsorge, Pflege und Aufmerksamkeit
Man sollte sich vorher überlegen, ob man schon bereit für ein Haustier ist, denn man kann es nicht einfach nach kurzer „Probezeit“ zurückgeben oder umtauschen.
Eltern können nicht die ganze Verantwortung an ihre Kinder abgeben. Dazu sind die Kleinen oft noch nicht reif genug. Sie brauchen also Eure Unterstützung und Hilfe.
Kein Tier ist absolut stubenrein oder zu einhundert Prozent zahm. Sie machen nun mal Arbeit und auch Schmutz. Das muss jedem klar sein.
Haustiere wie zum Beispiel Katzen und Hunde können sehr alt werden. Eltern sollten sich folglich bewusst machen, dass sie sich womöglich um die Tiere kümmern müssen, wenn die Kinder längst ausgezogen sind.

Nun gut, wir haben die einzelnen Punkte gelesen und uns trotzdem entschieden ein kleines, neues Familienmitglied zu adoptieren. Aber welches?

Katzen – ein Schmuse(Tiger!) im eigenen Wohnzimmer

Katzen sind nicht gleich Katzen. Das sollte man vor dem Kauf auf jeden Fall beachten. Sie können sehr zutraulich und verschmust sein, aber auch ziemlich launisch und unberechenbar. Deshalb sollte man auf jeden Fall die Katze bei sehr kleinen Kindern im Auge behalten. Vor allem für Familien, die wenig Zeit haben sind Katzen eine gute Wahl. Sie sind sehr unabhängig und entscheiden oft selbst wann sie die Nähe zu Menschen suchen. Auch die Pflege ist relativ simpel. Man kann kleinen Kätzchen schnell beibringen das Katzenklo zu benutzen. Und dann steht der gemeinsamen Zeit nichts mehr im Weg. Das Spielen mit kleinen Katzen macht Kindern ganz besonders viel Freude! Aber trotzdem sollte man vorsichtig sein. Schließlich sind die kleinen Stubentiger mit den richtigen Raubkatzen verwand.

DSC_1944

Für so einen süßen Schmusetiger ist doch immer Platz, oder?

 

Hunde – der beste Freund der Familie

Die meisten Hunde sind sehr verspielt, treu und intelligent. Sie sind die perfekten Freunde und Spielgefährten für Kinder. Allerdings brauchen sie ganz besonders viel Aufmerksamkeit, Fürsorge und reichlich Bewegung. Aus diesem Grund kann (darf) ein Kind nicht die ganze Verantwortung tragen. Bei einem Hund muss wirklich die ganze Familie mithelfen und anpacken. Allerdings sollte man besonders bei Hunden auf die Züchtung und Rasse achten. Manche Hundearten wie zum Beispiel der Sheltie, Pudel oder der Golden Retriever. Aber auch hier gilt: Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter. Dadurch gibt es nicht die absolute Garantie für einen kinderfreundlichen Hund. Trotzdem habe ich eine tolle Seite für Euch gefunden, auf der ihr anscheinend Euren perfekten Hund finden könnt: http://www.hundeseite.de/welcher-hund-passt-zu-mir/

Meerschweinchen und Kaninchen – so niedlich, aber gehören nicht unbedingt ins Kinderzimmer

Meerschweinchen und Kaninchen gelten als absolute Einsteigerhaustiere für Kinder. Das mag vielleicht auch stimmen. Man kann beide Tierarten relativ leicht im Käfig halten und auch gut beobachten. Allerdings sind sie keine Schmusetiere. Kinder können erst ab 5 Jahren die Nagetiere richtig halten und sich auch erst mit späteren Lebensjahren vollständig alleine darum kümmern. Schließlich müssen die Käfige richtig gepflegt, gesäubert und die Tierchen gefüttert werden. Die Kleinen brauchen auf jeden Fall dabei reichlich Unterstützung. Aber mal ganz ehrlich, süß sind sie ja, oder?

Hamster – so, so niedlich, aber gehören keinesfalls ins Kinderzimmer

Hamster sind so niedlich, aber als Familienhaustier absolut ungeeignet. Sie sind sehr klein (das heißt sie entwischen einem sehr schnell), sie sind nachtaktiv und gar keine Schmusetiere. Auch hier sollten Eltern auf jeden Fall damit rechnen, dass sie die Kleinen reichlich unterstützen müssen. Trotz dem würde ich von einem Hamster im Kinderzimmer abraten. Die Kleinen wünschen sich ja jemanden zum Spielen oder knuddeln. Und das geht mit einem Hamster nur sehr spärlich.

 

Wellensittiche – zu zweit sind sie stark!

Wellensittiche sind im Grunde sehr pflegeleicht. Gerade wenn sie mindestens zu zweit sind (darauf sollte man auch unbedingt achten). Allerdings sind sie eher für etwas ältere Kinder geeignet, die den Umgang schon gelernt haben und vorsichtig mit den kleinen, zarten Vögeln umgehen können.

Ihr habt Euch erst mal gegen ein Haustier entschieden

Das ist vielleicht auch zunächst die richtig Entscheidung. Schließlich sollte man sich dabei auch sicher sein. Falls ihr also noch ein bisschen überlegen und abwarten wollt, gibt es bis dahin ja immer noch Meine Spielzeugkiste. Wir schicken Euch jeden Monat tolle und abwechslungsreiche Spielsachen. Der perfekte Trost für alle Kinder, die noch ein bisschen Geduld haben müssen. Werft doch mal einen Blick auf unsere Website: https://meinespielzeugkiste.de/. Kennt Ihr zum Beispiel unsere Tierbabys von Lego Duplo?

Fazit: Ein Äffchen und ein Pferd? Lieber ein Kätzchen und einen Hund!

Tiere sind fantastisch. Das haben unsere Kleinen auch ziemlich schnell verstanden. Kein Wunder also, dass sie sich ein Haustier wünschen. Trotz dem bedeutet so ein Tier meist mehr Arbeit als man sich das vorstellen kann. Deshalb sollte man sich als ganze Familie im Klaren sein, ob man auch die Zeit und Verantwortung aufbringen kann. Wenn das der Fall ist und ihr euch für einen kleinen Liebling entschieden hat steht dem Familienglück nichts mehr im Wege! Ich persönlich würde Euch eine, kleine Katze oder einen Hund empfehlen. Denn eins muss Euch klar sein, kleine Kinder sollte man sowieso mit gar keinem Tier alleine lassen. Also ist eh die ganze Familie involviert und mit einem Kätzchen und einem Hund lässt es sich meiner Ansicht nach immer noch am allerbesten spielen und toben!

Über Linda Reimer

Ich bin die Psychologiestudentin Linda Reimer und schreibe für den Blog von Meine Spielzeugkiste. Und nur zu Erinnerung: Ich gebe hier nur Ratschläge und Empfehlungen. Ihr entscheidet letzten Endes selbst. Meine Tipps ersetzen auch keinen Arztbesuch oder ähnliches. Also viel Spaß beim Lesen! Eure Linda ;)

Eine Antwort auf Katze, Meerschweinchen oder Schildkröte? Welches Haustier passt zu uns?

  1. Stefanie April 8, 2016 at 11:40 #

    Wellensittiche hatten wir auch, meine Kinder waren all die Jahre hellauf begeistert, ich hab sie aufgrund des Lärms eher ertragen 😀

    LG
    Steffi

Schreibe einen Kommentar