Was kommt denn heute auf den Tisch? Kinder lernen kochen – aber bitte gesund und ausgewogen

Kinder helfen am liebsten in der Küche, wenn es ums Backen und Zubereiten von süßen Speisen und Leckereien geht. Da heißt es auf die Plätzchen, fertig los! Was kann es auch Schöneres geben, als Schüsseln auszulecken, Teig zu naschen, Sahne zu löffeln und Schokosplitter zu stibitzen. Aber wer hat schon große Lust Spargel zu schälen, Gemüse zu waschen oder Mama über die Schulter zu gucken, wenn sie Lachs in der Pfanne zubereitet? Langweilig!

Dabei kann Kochen so viel Spaß machen. Vor allem das Kochen mit leckeren, gesunden und frischen Lebensmitteln. Nur wie vermitteln wir das unseren kleinen Schleckermäulchen?

Kinder lernen am besten etwas über eine gesunde und ausgewogene Ernährung, wenn sie selber kochen. Nur wie bekommt man die Kleinen in die Küche? So ganz ohne Bestechung mit Pizza und Schokoteig? Hier ein paar Tipps. Angaben ohne Gewähr 😉

Probier doch mal – Kinder kochen auf ihre ganz spezielle Weise!

Schlammkuchen, Schneckenauflauf und Grassuppe. Niemand ist beim Kochen so kreativ wie Kinder. Aber schmeckt das auch immer? Das bezweifle ich doch stark. Und Jeder, der schon mal herzhaft in ein Sandplätzchen beißen musste, wird mir wohl zu stimmen.

Kochen heißt (aus)probieren. Und ausprobieren heißt, dass im Grunde alles erlaubt ist. Die Kleinen sollen also manschen und zusammenrühren, wie es ihnen gefällt. Hauptsache sie bleiben bei Zutaten, die ausschließlich essbar sind. Also bitte, liebe Kinder, kein Grasspinat und auch kein Kieselsteinkuchen in der Küche! Denn ganz egal, wie lieb wir Euch haben, aber das können wir einfach nicht essen!

Schluss mit Fastfood und Zucker – nur Frisches kommt auf den Tisch

Eltern sollten diese kreative Energie und Neugierde am Ausprobieren nutzen und mit ihren Kleinen ab und zu gemeinsam kochen. So lernen sie nicht nur wie es ist selbst ein paar einfache und leckere Gerichte zuzubereiten, sondern auch eine Menge über Lebensmittel. Umso wichtiger ist es beim gemeinsamen Kochen vor allem auf gesunde und frische Zutaten zu achten.

Kochen mit Kindern? Dann heißt es Muffins, Kuchen und Pudding! Quelle: www.istock.com/Imgorthand

 

Aber genau darin liegt oft das Problem. Wenn es um Schlammkuchen backen geht, sind die Kleinen natürlich ganz weit vorne. Auch beim Zubereiten von Leckereien müssen sie meistens nicht lange gebeten werden. Aber beim Kochen von gesunden Lebensmitteln sieht das in der Regel ganz anders aus. Welches Kind schält schon gerne Kartoffeln?

Aber gerade der Umgang mit frischen und gesunden Lebensmitteln ist so wichtig. Schließlich sollen die Kleinen lernen, dass nicht nur eine gesunde und ausgewogene Ernährung gut schmecken – sondern auch das Kochen mit diesen Lebensmitteln – richtig Spaß machen kann.

Heute gibt’s Gespenstertoast – Schluss mit Langeweile in der Küche

Kinder wollen Aktion. Auch in der Küche! Das lässt sich am besten verwirklichen, wenn die einfachen Gerichte zu spannenden Abenteuerge(schichten)richten werden. Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht! Schaut doch einfach mal auf die Kinderkochseite von essen & trinken. Hier werden aus einem einfachen Hühnchengericht ein Piratenspieß, und aus einem Sandwich ein Gespenstertoast. Was schon spannend klingt, schmeckt wahrscheinlich auch viel besser. Und man hat gleich Lust mit dem Kochen zu beginnen, oder?

Mmh ist das lecker – selbstgepflückt schmeckt doch am allerbesten!

Ein eigenes Gemüsebeet ist natürlich perfekt, um den Kleinen etwas über gesunde Ernährung beizubringen. Schließlich gibt es nichts Schöneres als den eigenen Radieschen beim Wachsen zuzusehen und diese dann später im selbstgemachten Salat wiederzufinden, oder?

Für alle ohne Garten oder Balkon gibt es natürlich auch eine Lösung. Ein Ausflug mit den Kleinen ins Umland auf sogenannte Obstbaubetriebe oder klassische Bauernhöfe zum Beispiel. Hier können unter anderem Äpfel, Kirschen und Erdbeeren selbstgepflückt und natürlich noch an Ort und Stelle vernascht werden. Diese kleine kulinarische Reise kitzelt nicht nur Eure Geschmacksnerven, es zeigt vor allem den Kleinen wo frische Lebensmittel herkommen und wie toll gesunde Ernährung schmecken kann.

Die Website mundraub.org zeigt Euch sogar, wo Ihr freizugängliches Obst und Gemüse pflücken könnt. Wir finden, dass ist eine super Idee!

Mit dem Essen spielt man nicht – mit Meine Spielzeugkiste ist das jetzt erlaubt!

Ab und zu darf auch mal mit Essen gespielt werden, oder? Vor allem, wenn man dafür keinen Ärger bekommt. Mit Meine Spielzeugkiste ist das Spielen mit Essen nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Das glaubt Ihr uns nicht? Na dann werft mal einen Blick auf unsere Website. Dann entdeckt Ihr sicherlich tolle Spielideen wie das Sushi Set von Melissa & Doug oder den Obstsalat von Selecta.

Sushi ist ja so gesund!

 

Chefkochmütze auf und Löffel in die Hand – heute übernehmen mal die Kleinen das Kommando in der Küche

Wie soll man auch etwas über Lebensmittel lernen und den Spaß am Kochen entdecken, wenn alles in der Küche verboten ist? Es ist schließlich noch kein Sternekoch vom Himmel gefallen. Um ein fantastisches Gericht zu kreieren, heißt es üben, üben, üben und ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren. So lange man den Miniköchen mit Messer, Herd, Ofen und so zur Hand geht, sollte man den Kleinen ab und zu die Möglichkeit geben, in der Küche ein bisschen herumzuexperimentieren. Ob das am Ende auch wirklich schmeckt? Ich übernehme für nichts eine Garantie.

Aber es macht bestimmt jede Menge leckeren Spaß. Vor allem, weil die ganze Familie mitmacht, den Kleinen hilft und gut aufpasst, dass nichts daneben geht.

Statt meckern, machen! Lasst die Kleinen beim Essen ruhig mal mitentscheiden

Lange Gesichter am Mittagstisch? Wer kennt das nicht. Und oft fallen einem dann nur Sätze ein wie: „Dann kocht doch selber!“ Na ja, dann mal los! Aber wenn Euch das Risiko zu groß ist, dass es wieder Schlammkuchen mit Kieselgarnitur geben könnte, dann geht doch zumindest mal mit den Kleinen einkaufen. Ab zum Gemüseregal oder auf den Lebensmittelmarkt. Lasst sie ab und zu mitentscheiden was auf den Tisch kommt!

Und wenn wir alle zusammenkochen – Viele Köche verderben den Brei? Von wegen!

Alle packen mit an. Jeder hat eine Aufgabe. Die Küche wird in Zonen geteilt. Links sind die Karottenschäler am Arbeiten, rechts werden die Nudeln gekocht. Familien sollten viel öfter gemeinsam kochen. Schließlich vermitteln wir so den Kleinen wie viel Spaß es machen kann in der Küche zu werkeln und sich mit Lebensmitteln auseinander zu setzen.

Fazit: Du bist was du isst – bei so vielen Naschereien ist es also kein Wunder, dass Kinder so süß sind!

Dass gesunde Ernährung für das Wachstum und die Entwicklung unserer Kinder wichtig ist, wissen wahrscheinlich alle Eltern. Aber wie schafft man es die Kleinen auch von diesen Ansichten zu überzeugen? Vor allem sollten Kinder lernen wie viel Spaß es machen kann mit gesunden und frischen Lebensmitteln zu kochen.

Na gut.. ab und zu sind Schlammkuchen auch mal in Ordnung. Vor allem, wenn sie ausschließlich im Garten oder am Strand zubereitet werden und wenn niemand sich genötigt fühlt diesen dann auch probieren zu müssen. Für alle kleinen Sandgourmetköche hat Meine Spielzeugkiste da genau das Richtige. Probiert doch mal unser Sand backset von Melissa & Doug aus!

Backe, backe Sandkuchen…

 

Und was die Leckereien angehen… alles in Maßen. Schließlich können selbst Erwachsene nicht immer einem süßen Stück Schokoladenkuchen widerstehen. Und da sollen die Kleinen mehr Selbstbeherrschung haben? Da lachen ja die Kekse!

Über Linda Reimer

Ich bin die Psychologiestudentin Linda Reimer und schreibe für den Blog von Meine Spielzeugkiste. Und nur zu Erinnerung: Ich gebe hier nur Ratschläge und Empfehlungen. Ihr entscheidet letzten Endes selbst. Meine Tipps ersetzen auch keinen Arztbesuch oder ähnliches. Also viel Spaß beim Lesen! Eure Linda ;)
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar